Erwachen der Runenherrscher

Nachforschung und Dorfleben

Die Gruppe half Vater Zantus bei der Versorgung der Verwundeten und dem Löschen einiger Brände. Die verbliebenen Goblins waren geflüchtet, manche sprangen lieber von der Lumpenklippe als gefangen zu werden. Die Goblins stammten überraschenderweise von den 5 Stämmen in der Nähe Sandspitzes, die normalerweise mit Kämpfen untereinander beschäftigt sind.
Dabei trafen sie auch auf Dalinar, den “Sohn” des hiesigen Alchemisten Nisk Tander, der ebenfalls mit anpackte.
Einen gefangenen Goblin konnten die Helden, die von vielen Leute auf der Straße Dankbarkeit spürten, befragen. Er wusste nur, dass der Anführer ihres Stammes einen Sonderauftrag zusammen mit einem Langbein auf dem Friedhof durchführte. Außerdem war ihnen das Nordtor von einem Langbein geöffnet worden.
Dort fand die Gruppe eine. Wächter der von hinten erstochen worden war.
Auf dem Weg zum Friedhof trafen sie Vater Zantus und Vogt Schierling. Sie wollten Berichte überprüfen, dass eine Gruft geöffnet worden sein soll. Es handelte sich um die Ruhestätte von Ezekiel Tobyn, dem Vorgänger von Zantus, und seiner Tochter Nualia, die bei dem Kirchenbrand umgekommen waren.
Als die Gruft betreten wurde, griffen zwei animierte Skelette an, die schnell niedergerungen wurden. Diese schienen herbeigerufen worden zu sein. Der Sarkophag Tobyns war leer, im Sarkophag Nualias befanden sich verkohlte Knochen.
Auf dem Boden der Gruft lag eine magische Robe, deren Kraft aufgebraucht war.
Vogt Schierling bat die SC Stillschweigen zu behalten, um die Bewohner nicht weiter zu beunruhigen.
Nachdem sie den Rest des Abends bei Ameiko verbracht hatten, wollten die Helden sich am Vormittag wieder treffen. Auf dem Weg dorthin wurde Moran von Schailiss Vinder, der Tochter des Gemischtwatenhändlers, gebeten, ihr bei der Vertreibung einer Riesenratte im Keller zu helfen. Es stellte sich heraus, dass sie einen stillen Ort suchte, um Moran ihre Zuneigung zu zeigen. Leider wurde die beide. Von Ven Vinder dabei erwischt, der wutentbrannt auf xxx losging. Dieser konnte jedoch entkommen.
Die Gruppe traf sich mit Aldern Fingerhut, dem Adligen aus Magnimar, den sie vor einem Goblinangriff gerettet hatten, um mit ihm auf Wildschweinjagd im Zeckenholzwald zu gehen. Mit Bögen, Armbrüsten und Körperteilen bewaffnet konnten sie ein Wildschwein und einen Hirsch erlegen.

View
Fest und Feuer


Kurz vor dem diesjährigen Schwalbenschwanzfest trafen sich Broom und Moran mit Ottokar. Broom war auf Exkursion von seinem Iomedae-Kloster, um die aktuelle Situation im Land zu beobachten. Moran hatte seine Ausbildung in Magnimar beendet und war nach Sandspitze zurückgekehrt, um irgendwann das Geschäft seines Vaters zu übernehmen. Ottokar hatte sich zum starken Arm der Kirche gemausert und bekam zunehmend verantwortungsvollere Aufgaben von Vater Zantus.
Nachdem sie den Abend miteinander im Rostigen Drachen verbracht hatten und Geschichten mit einander und mit Ameiko geteilt hatten, begann am nächsten Vormittag das Schwalbenschwanzfest.
Nach den Reden von Bürgermeisterin Kendra Deverin, Vogt Belor Schierling, Theaterchef Cyrdak Drokkus und Vater Zantus, vergnügten sich die drei wie die meisten anderen mit den angebotenen Spielen und Wettbewerben. Während Moran und Broom im Finale des Balancierwettbewerbs ihr Können maßen, errang Ottokar mit seinem Team den Sieg im Tauziehen.
Das Freilassen der Schwalbenschwänze läutete den Beginn der mittäglichen Fressorgie ein. Das anschließende feuchtfröhliche Feiern dauerte bis zum Abend.
Pünktlich zum Sonnenuntergang und der Herbst-Tagundnachtgleiche trat Vater Zantus auf Podium und wollte mit der Weihung des neuen Sandspitzer Doms beginnen.
Doch der Schrei einer Frau und ein getöteter Hund waren der Beginn eines Goblinangriffs. Die fiesen, kleinen Wesen wüteten, begleitet von Goblinkriegsgesang, mit Messern und Fackeln unter den Anwesenden.
Broom, Moran und Ottokar stellten sich ihnen entgegen und beendeten mehrere kleine Scharmützel mit Gewalt. Den kleinen Jungen Ären Barett konnten sie vor einem marodierenden Golbin retten. Nur ein auf einem Goblinhund reitender, etwas fokussierterer Goblinkrieger könnte Ihnen ein wenig entgegensetzen.
Nachdem auch der letzte Goblin erschlagen war, wurde sich um Verwundete gekümmert und man begann die Geschehenissen des Abends zu sortieren. Das Schwalbenschwanzfest war jedenfalls beendet.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.